In den Worten der Freundin...

Mein Freund und ich haben uns in Afrika kennengelernt. Er ist gebürtig von dort und seine Muttersprache ist Englisch. Als ich ihn kennenlernte, damals war er Anfang zwanzig, ahnte ich noch nichts von seiner Legasthenie. Es gab z.B. Bücher in seinem Zimmer, die keinen Schluss darauf ließen, mit wie viel Mühe er versucht hatte, sie zu lesen. Erst nach und nach wunderte ich mich über einige Dinge, die ich anfangs noch nicht auf Legasthenie zurückführte. Einmal machten wir eine Einkaufsliste. Einige Wörter waren so geschrieben, wie man sie ausspricht, also falsch in der Rechtschreibung. Auch dabei dachte ich mir nichts, da viele Leute Probleme mit der Rechtschreibung haben. Erst nach und nach bekam ich ein gesamtes Bild von der Situation: ich erfuhr von den schlechten schulischen Leistungen, dem großen Widerwillen mit dem er zur Schule gegangen ist, dass er aufgrund seines schlechten Schulabschlusses keinen Ausbildungsplatz gefunden hat und von den Problemen beim Lesen von Texten, sowohl beim stillen Lesen als auch beim Vorlesen. Wir sprachen von nun an offen über die Legasthenie. Über das Unvermögen der Lehrer damit umzugehen, über deren Aussagen, dass er dumm sei, über die Hänseleien in der Schule. 

 

Als er dann zu mir nach Deutschland zog, habe ich versucht alles über Legasthenie herauszufinden, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine wirklich genauen Vorstellungen, was das eigentlich bedeutet mit Legasthenie zu leben. Ich dachte mir, dass es doch möglich sein muss, irgendetwas dagegen zu tun. Das dies in einem Entwicklungsland eher schwierig ist, war mir klar, aber in Deutschland musste es doch Mittel und Wege geben. Über das Internet recherchierte ich so lange, bis ich auf das Davis-Programm aufmerksam wurde. Ich kontaktierte einige Davis-Berater in meiner Umgebung, aber die Schwierigkeit war einfach, dass er gerade erst Deutsch lernte und wir nicht sicher waren, wie man jetzt vorgehen sollte bzw. in welcher Sprache man das Programm durchführen sollte. 

 

Ich sprach mit ihm über die Möglichkeiten, die er jetzt hier in Deutschland hatte. Anfangs war er skeptisch. Sein ganzes Leben lang wurde er als dumm bezeichnet und keiner konnte ihm helfen bzw. niemand hat sein Problem ernst genommen. Und jetzt sollte plötzlich ein Davis-Berater alle seine Probleme lösen? Ich konnte ihn allerdings zu einem Skype-Telefonat mit Ioannis Tzivanakis überreden. Danach lief alles wie von selbst. Er war überzeugt, es zu probieren. Es wurde vereinbart, dass das Programm in seiner Muttersprache durchgeführt werden soll. 

 

Wir fuhren also nach Berlin und hatten gemischte Gefühle. Was, wenn alles nicht funktionieren würde? Was wenn die Hoffnung und Erwartungen enttäuscht werden würden? Aufgrund des Skype-Telefonats hatten wir uns auf drei Tage geeinigt. Da er mit dem Alphabet als solches kein Problem hatte, konnten wir schon auf einem etwas höheren Level einsteigen. Wir, sage ich, weil ich von Anfang bis Ende mit dabei war. Ich konnte also hautnah miterleben, wie mein Freund plötzlich Texte fehlerfrei lesen konnte, anfangs langsam und dann fließend in einem normalen Vorlesetempo. Und nicht nur das Lesen verbesserte sich gravierend, er verstand plötzlich auch, was er da eigentlich las. Für ihn eine echte Offenbarung. Und ich saß staunend daneben. Eine doch eigentlich recht simple Technik, mit riesiger Wirkung, die ihm im Leben so einiges erspart hätte, hätten alle Lehrer dieser Welt dieses Wissen. 

 

Nach drei Tagen fuhren wir dann also wieder nach Hause und es hatte sich einiges geändert. Er hat direkt ein Buch angefangen, welches er immer mal lesen wollte, es aber nicht geschafft hat. Und jetzt hat er es quasi verschlungen und es hat nicht lange gedauert bis er es durch hatte. Wir machen jetzt auch Leseübungen zusammen, manchmal auf Englisch und manchmal auf Deutsch. Wenn wir die Knete einsetzen, mache ich mein eigenes Modell und dann vergleichen wir unsere Ergebnisse. Ich muss sagen, dass es auch für mich sehr aufschlussreich ist, ein Wort zu kneten. Alles in allem kann ich jedem Legastheniker nur empfehlen, das Davis-Programm durchzuführen und zwar auch vom Alter unabhängig. Es mag so daher gesagt klingen, aber um etwas gegen Legasthenie zu unternehmen, ist es nie zu spät!

 

In den eigenen Worten...

Throughout my life up to a few months ago I had been told at school and by people I had met that I had Dyslexia. Living with Dyslexia in Africa was very difficult as no one had any idea of how to help and get over the Dyslexia. I spent my life at the bottom of my classes for the 10 years I was at school. In the 9th grade I was still unable to read properly. It would take me a long time to read a text and understand it. Even a short passage made me feel so tired from trying to concentrate and understand what was actually in the text and most of the time I would be so lost at the end I would have no idea of what I had just read.

 

I am an outdoors person so the only thing I felt good at and that gave me confidence was when I was in the wilds of Africa away from everyone and all the horrible things that had to be read. So well everyone enjoyed their school holidays partying I would go out to the farms and game parks to work. After 10 hard years of not understanding school and not passing the final examinations I went start to work. 

 

Through my line of work as a Safari guide I met an amazing woman from Germany and after 2 years of getting to know her and traveling to Germany I made the decision to move here. With my school history and not been able to read fluently life was not going to be easy especially trying to learn a new language. So we did some investigating into Dyslexia and to find out if there is a solution to the learning disability. After much research we came across the Davis program we got the books. I was very reluctant as the program only seemed to be a few days long and having lived with this dyslexia my whole life how could it be possible to sort out? That was my question. After thinking about it a few days the decision was made to get in contact with the people who do the Davis programs. I had a Skype section with Ioannis Tzivanakis and he asked me to read a text to him and quickly he picked up on where my Dyslexia was and in the reading. After hearing Dyslexia can be sorted we set off to Berlin to meet with Ioannis Tzivanakis. 

 

Ioannis Tzivanakis started with the program and after the first day the results were incredible, my reading was already getting so much more fluent. After the second day it was even more incredible I was reading like I had never been able to before. On the last day with Ioannis Tzivanakis and the Davis program I was feeling sad after the 3 days spent with Ioannis Tzivanakis and what he had been able to achieve with me touched me very deep inside something I had suffered through my whole life was sorted in 3 days. When I got home from Berlin I took out a book I read a year ago before the Davis program. It took me 4 months to read it and after the Davis program I realized just how much of the story I had missed and it only took me a month to read.

 

I would say to anyone with Dyslexia don’t let it stop you from the best things in life. There are people to help and I have found out that it works and it was the best decision of my life!

 

Mareike und Sebastian aus Düsseldorf

 

 

 

Der aktuelle Newsletter
Banner: Lernintelligenz Shop
Facebook
Davis-Autismus-Ansatz