"Konzentrier dich!"

Warum kann sich mein Kind stundenlang auf sein Videospiel konzentrieren, aber nur fünf Minuten auf die Schulaufgaben?

Von Dr. Angela L. Gonzales  

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr Kind in der Lage zu sein scheint, sich auf sein Videospiel oder eine Fernsehsendung zu konzentrieren, aber nicht auf Sie achtet oder sich nicht auf seine Schulaufgaben konzentrieren kann? Dies ist nicht nur bei den Kindern so, bei denen eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS) diagnostiziert wird. Auch anderen Kindern fällt es oft schwer, aufmerksam zu sein oder bei der Sache zu bleiben. Um eine ADHS-Diagnose zu erhalten müssen mehrere Punkte erfüllt sein. Einer davon ist, dass die Unachtsamkeit für den Betroffenen negative Auswirkungen hat, meist im sozialen Bereich. Viele Menschen, die mit Aufmerksamkeitsproblemen kämpfen, bleiben deshalb hinter den Kriterien zurück, die für eine Diagnose von ADHS notwendig sind. Bevor wir uns mit dem Thema „Fokus“ generell befassen, lassen Sie uns einen Blick auf ADHS werfen. Zunächst einmal ist "Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung" (ADHS) ein Fehlbegriff. Diese Kinder haben kein Problem damit, aufmerksam zu sein. Sie haben ein Problem damit, auf das zu achten, von dem wir wollen, dass sie es beachten.

Kinder mit ADHS haben kein Problem damit,

aufmerksam zu sein.

Sie haben ein Problem damit,

auf das zu achten, von dem

wir wollen, dass sie es beachten.

Wenn Sie der Vater eines Kindes mit ADHS sind oder selbst ADHS haben (denken Sie daran, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt), wissen Sie, dass dies wahr ist. Entgegen der landläufigen Meinung haben Menschen mit ADHS tatsächlich die Fähigkeit zur Hyperfokussierung, wenn sie engagiert und interessiert sind. Tatsächlich ist diese Fähigkeit zur Fixierung und Hyperfokussierung eine der vielen Stärken, die diesen Denkstil begleiten. Ein Problem tritt dagegen auf, wenn es darum geht, auf etwas zu "achten", das für sie nicht von Interesse ist. Dann sehen wir, wie ihre Augen abschweifen, während sie sich in ihre eigene, selbst geschaffene Welt des Denkens und Vorstellens begeben. Als Eltern haben wir diesen Blick oft bei unseren Kindern erkannt, ob ADHS oder nicht. (Und manchmal passiert uns das auch selbst.)

Die erste Frage lautet also: Was ist ein Fokus?

Beginnen wir mit der Definition des Wortes Fokus. Das Wörterbuch definiert Fokus als "einen Akt der Konzentration auf etwas von Interesse oder eine konzentrierte Aktivität ". Der Akt der Fokussierung erlaubt es uns also, unsere Aufmerksamkeit auf ein Thema oder eine Aktivität zu lenken, ohne von unserer Umgebung oder unseren Gedanken abgelenkt zu werden. Dies ist eine wichtige Fähigkeit. Wenn wir uns konzentrieren, sieht unser Gehirn tatsächlich, was unsere Augen sehen und es hört, was unsere Ohren hören. Wenn wir nicht fokussiert sind, sieht unser Gehirn das, von dem wir denken, dass unsere Augen es sehen und es hört das, von dem wir denken, dass unsere Ohren es hören. Wenn wir Informationen in einem nicht fokussierten Zustand einbringen, nehmen wir falsch wahr, was wir sehen oder hören. Wie oft ist Ihnen das schon passiert, wenn Sie mit ihrem Kind sprechen?

Sie: " Wir gehen in zehn Minuten. Geh nach oben und hol deine Schuhe."

Zehn Minuten später findet man das Kind immer noch vor dem Fernseher.

Sie: "Was machst du da? Ich sagte, wir müssen uns beeilen. Geh."

Ihr Kind: "Das hast du nicht gesagt. Du sagtest, sieh deine Show."

Wir denken, dass sie ungehorsam sind, aber oft haben sie nur gehört, was sie zu hören glaubten, und nicht das, was tatsächlich gesagt wurde. Das ist eine falsche Wahrnehmung, und das ist es, was passiert, wenn wir Informationen aufnehmen, während wir uns in einem nicht fokussierten Zustand befinden. Die Wahrnehmung der Realität ist für das Kind in diesem Fall genauso wahr wie die Realität der Eltern für diese wahr ist. Es gibt also einen Konflikt zwischen zwei verschiedenen Realitäten. In diesem Fall gibt es keinen Gewinner.

Die nächste Frage ist folgende: Können wir jemandem beibringen, sich zu konzentrieren, wenn er es nicht von selbst kann?

Als Eltern finden wir uns ständig dabei, unseren Kindern zu sagen, dass sie sich konzentrieren, aufpassen, nicht herumzappeln und zuhören sollen. Aber wir bringen ihnen oft nicht bei, wie das geht. Wie fokussiert man sich? Vielleicht sind Sie darauf fokussiert, was Sie hier lesen oder vielleicht sind Sie weggedriftet und haben darüber nachgedacht, was Sie zum Abendessen kochen sollen. Wenn Sie in Ihren Gedanken gewandert sind, kommen Sie zurück, denn das hier ist wichtig. Wie fokussiert man sich? Können Sie erklären, wie Sie es machen oder wie es sich anfühlt? Sie können vielleicht das Gefühl der Konzentration erklären, aber Sie können wahrscheinlich nicht erklären, wie Sie es machen. Sie machen es einfach. Wenn unsere Kinder mit einer neuen Sportart beginnen oder ein für sie neues Projekt starten, erwarten wir nicht, dass sie wissen, wie das geht, ohne ihnen eine Anweisung zu geben. Aber wenn es um die Fokussierung geht, erwarten wir, dass sie einfach irgendwie wissen, wie man es auf Kommando macht. Die Mehrheit der Kinder wird das von selbst herausfinden, aber viele nicht. Wenn Ihre Kinder super fantasievoll und kreativ sind, brauchen sie vielleicht einige zusätzliche Werkzeuge, um sich bewusst und absichtlich konzentrieren zu können.

Wenn Ihre Kinder super fantasievoll

und kreativ sind,

brauchen sie vielleicht einige

zusätzliche Werkzeuge,

um sich bewusst und absichtlich

konzentrieren zu können.

Und wenn sie nicht einige dieser Werkzeuge erlernen, werden sie möglicherweise anfangen, mit einigen Aspekten ihres Lebens kämpfen zu müssen, die am Ende aussehen können wie Legasthenie, AD(H)S, Verarbeitungsstörungen und so weiter. In meiner Praxis habe ich mich auf die Arbeit mit begabten und talentierten Menschen spezialisiert, die mit der Fähigkeit kämpfen, ihren Fokuszustand unter ihre bewusste Kontrolle zu bringen. Es gibt mehrere einfache, greifbare Methoden, die wir anwenden, um Kindern (ab fünf Jahren) und Erwachsenen die Fähigkeit zu geben, sich in jedem Moment bewusst zu konzentrieren. Mit etwas Anleitung können die meisten Menschen diese Techniken innerhalb einer Stunde erlernen. Wie bei jedem neuen Werkzeug müssen sie dann mit ihrem neuen Werkzeug üben, bis es einfach Teil ihrer Identität wird - genau wie beim Fahrradfahren.

Hier sind einige Vorschläge, die Sie heute umsetzen können:

ADHS und Dyskalkulie als Talentsignal

 

Lesen Sie das Buch “ADHS und Dyskalkulie als Talentsignal” von Ronald D. Davis. Es gibt wunderbare Werkzeuge in dem Buch, die ihren Kindern helfen, sich zu konzentrieren. Es sind die gleichen Werkzeuge, die ich in meiner Praxis benutze.

 

Die Zone

 

Fragen Sie Ihr Kind: "Weißt du, wie du manchmal in die "Zone" kommst, wenn du dein [Videospiel spielst, ein Buch liest....]? Weißt du, wie sich das anfühlt?" Warten Sie, bis das Kind irgendwann „Ja" antwortet. Dann fragen sie: "Kannst du das Gefühl jetzt gleich haben?" Wenn es das kann, loben sie ihr Kind und sagen sie ihm: "Das ist Fokus. Wenn die Leute vom Fokus sprechen, dann ist es dieses Gefühl, von dem sie sprechen."

 

"Konzentriere dich"

 

Wenn Sie ihrem Kind etwas sagen müssen, fangen Sie an indem Sie sagen: "[Name des Kindes], ich muss dir etwas Wichtiges sagen. Kannst du dich bitte konzentrieren?" Dann geben Sie ihm die Informationen und lassen Sie ihr Kind diese wiederholen.

 

Wenn man zuerst den Namen sagt und dann den Fokus bekommt, wird ein neuronaler Weg aufgebaut, der das Hören des eigenen Namens mit dem Konzentrieren verbindet.

 

Pausen machen

 

Wenn Sie in der Schule arbeiten, lassen Sie die Kinder regelmäßig Pausen einlegen. Alle zwanzig bis dreißig Minuten ist großartig.

 

Förderung der Bewegung

 

Lassen Sie die Kinder aufstehen, auf einem Laufband laufen, auf einem Yogaball hüpfen, Kaugummi kauen, auf den Tisch klopfen, hin und her gehen oder was auch immer für sie funktioniert, um die Konzentration zu erleichtern. So wie Stimulanzien das ADHS-Gehirn zu beruhigen scheinen (der entgegengesetzte Effekt ihrer ursprünglichen Absicht) und Fokussierung ermöglichen, so scheint Bewegung dasselbe zu tun. Die Personen mit ADHS fühlen sich oft ruhiger und konzentrierter, wenn sie sich bewegen dürfen.

 

Lassen Sie Ihr Kind Ihnen nicht in die Auge schauen

 

Das menschliche Gesicht ist durch die Bewegungen, Ausdrücke und Geräusche beim Sprechen extrem störend. Wenn Sie mit ihrem Kind sprechen müssen, holen Sie sich dessen anfängliche Aufmerksamkeit, indem Sie in seine Augen schauen. Lassen Sie ihr Kind dann wegblicken, damit es die Informationen verarbeiten kann, die Sie ihm geben.

 

 

Dr. Angela L. Gonzales ist Kinderärztin, lizenzierter Davis-Berater, lizenzierter Davis-Autismus-Coach, Elternspezialist, Transformationsredner und Mutter von drei Kindern. Derzeit besitzt und leitet Sie das Lern- und Wellnesszentrum Dr. Angie's Place in Norco, Kalifornien.

 

Finden Sie den Inhalt interessant und möchten ihn gerne teilen?

Einfach auf einen der drei Buttons klicken!